Spam ist schon lästig, besonders wenn die Spamfilter versagen – oder wenn man für seinen Spam dank Trojaner selbst verantwortlich ist. Blöd auch, wenn man lieber hinterhältig unkooperativ schimpft, anstatt sich helfen zu lassen. Aber durch Schmerzen lernt man bekanntlich auch…

„Guten Tag, was kann ich für Sie tun?“
„Ich will mich über diesen scheiss Spam beschweren, ich hab jetzt schon alles auf hoch gestellt aber ich hab schon wieder 94 Spammails!!“
„Was genau haben sie denn auf hoch gestellt, den Spamschutz vom Antivirus?“
„Nein, Ihren Spamfilter, der nie funktioniert, das Mistding!!!! Ich krieg‘ immer noch Spam, immer vom selben. Den hab ich schon dem Antispam-Team gemeldet!!!“
„Es ist immer derselbe Absender? Wenn der dem Spamteam bekannt ist wird der auch entsprechend im Filter eingetragen.“
„Dann funktioniert Ihre Scheiss-Software nicht, dann muss die mal wer reparieren!!“

An der Stelle hab ich mit dem Kunden gemeinsam, unter diversem Gezeter und Beteuerungen des Unwillens des Kunden hier „unsere“ Fehler zu beheben, die Einstellungen vom postfachseitigen Spamfilter kontrolliert. Tatsächlich war alles auf hoch gestellt, der Kunde hatte sogar die kostenpflichtige, verbesserte Version des Spamfilters.

„Wie lautet denn die E-Mail-Adresse die Ihnen den Spam schickt?“
„Irgendwas mit Server und .ru, und dann so ne Zahl, immer ’ne andere. Da war ich noch nie, ich habe nichts mit dem zu tun!!“
„Immer eine andere Zahl? Also doch eine andere Adresse jedes Mal?“
„Nein, immer derselbe, hundertmal am Tag!!!!! Irgendein mahler, mehle… und dann dehli feri-irgendsowas.“
„Vielleicht ‚Mailer Daemon: Mail delivery failed‘?“
„Ja, genau!“
„Haben Sie einen aktuellen Virenscanner und eine Firewall auf dem PC?“
„Habe ich.“
„Ok, Herr (Kundenname), schreiben Sie doch bitte diesen Sachverhalt mal an unser Abuse-Team, die sind in so einem Fall der beste Ansprechpartner.“
„Das mache ich, danke.“

(Das die ihm erst mal das Postfach schliessen werden, wegen dem Trojaner auf seinem System hab ich vergessen zu erwähnen)