Vielleicht fällt das einigen Leuten nicht auf. Aber wir, Agents die jeden Tag viele Stunden telefonieren, haben eine Deadlist ausgearbeitet die Dinge aufzeigen, die wirklich richtig störend sind.

  1. Telefonieren über Freisprecheinrichtung
    OK, das alleine ist vielleicht nicht schlimm. Davon abgesehen, dass es hallt wie Sau, man seine eigene Stimme lauter hört als den Kunden, die Hintergrundgeräusche verzehntausendfacht werden hat diese Art der Kommunikation aber noch einen entscheidenen Nachteil: Die meisten Kunden haben die Warteschleife auf der Freisprecheinrichtung und nehmen den Hörer erst ab, wenn sich ein Agent meldet. Dieser Zeitpunkt ist immer mit unnötigem und vermeidbarem Krach verbunden, wenn der Kunde nicht einfach ganz normal abnehmen würde.
  2. Analog dazu: Während der Autofahrt
    Ganz schlimm wenn der Kunde dabei Auto fährt. Er hat niemals Dokumente mit denen er sich identi- oder gar authentifizieren kann bei sich, noch ist er bei der Fehlerbehebung vor Ort.
  3. Sachen mit dem Körper
    Igitititititi-Sachen gibt es auch. Zum Glück überträgt Telefon nur Sprache und keine Bakterien oder Gerüche. Schlimm besonders bei Wartezeiten während eines Gespräches (Kundendatenbank lädt, Kunden-PC fährt hoch/runter, etc.): Es wird gerülpst, gerotzt, gefurzt, genießt und geschnäuzt was das Zeug hält. Gerne auch direkt zu Anfang, noch bevor ein Wort gewechselt wurde.
    Weiter gab es schon: Zähne putzen, Nägel schneiden (bekanntes „Knips-Geräusch“).
    Was mit in diese Kategorie gehört ist: Essen, Trinken, Kauen, Schmatzen, Schlucken und alles was oral erzeugt wird.
    Sonstiges: Mit den Bartstoppeln am Telefonhörer schubbern ist auch vielfach verhasst. – vor allem wenn man gerade mit einer Frau telefoniert.

Diese Liste wird stetig erweitert werden 😉