Mir ist heute nichts bewusst lustiges widerfahren, oder die Erinnerung kommt irgendwann später wieder. Da ich nicht so lange warten möchte schreibe ich in der Zwischenzeit wieder ein paar Phantasien auf. Heute dreht es sich um den Vorgesetzten.

Generell hat ein Kunde schlechte Karten wenn er meinen Vorgesetzten verlangt. Sollte es einen technischen Fall geben, denn ich nicht final klären kann, hilft mir mein Backoffice oder einfach auch andere Kollegen weiter, da braucht es einfach keinen. Ansonsten hat der Kunde bei solch einer Forderung eh eine Vertragsfrage: Für diese gibt es in der Technik keinen.

Dennoch passiert es zu meiner ß“berraschung häufiger, dass einer verlangt wird. Meist haben sich die Kunden verwählt und wollten eigentlich den Kollegen beim Kundenservice zusammenfalten und kamen leider bei mir raus. Also muss ich sie in Sachen Vorgesetzten enttäuschen und pfeife meinen Schlußsatz dann meist in eine schon aufgelegte Leitung. Aber das muss nicht sein. Es gäbe auch andere Möglichkeiten:

  • „Geben Sie mir doch bitte mal Ihren Vorgesetzten!“
    „Aber klar, einen moment Bitte.“
    (In den Hintergrund mit verstellter Stimme:) „Mama, kuckst du mal? Der Ongel will mit dir schprechen“

Folgender Wortwechsel wäre auch möglich. Dieser basiert auf dem Satz eines Kunden der wirklich gefallen war:

  • „Bitte geben Sie mir mal Ihre Aufsicht!“ Da fällt einem nichts mehr zu ein…
    „Aber klar, einen Moment bitte, der Schliesser kommt gleich in die Sperrzone.“

Es gibt auch Dinge, die ich final klären kann. Das würde dann so aussehen:

  • „Geben Sie mir doch bitte mal Ihren Vorgesetzten!“
    „Ja, ich verbinde Sie, einen kleinen Moment bitte.“
    „Guten Tag, ich bins wieder.“