Der Knaller, unangefochten an der Spitze jedweden Nonsense der mir je widerfahren ist, ereignete sich in meiner Position als Ansprechpartner für Rechnungsfragen.
An und für sich war ja die Idee des Kunden gar nicht mal schlecht: Er, genauer: Eine freiwillige, wohl dem ASB nahestehende Organisation von Krankenhelfern, unterhielt bei meinem Arbeitgeber Webspace und eine Domain. Diese wurde jedoch aufgrund ausbleibender Zahlungen gesperrt und war nicht benutzbar. Eigentlich eine ganz normale Sache, die jeder nachvollziehen… sollte. Nicht so der Kunde. Der Webspace wurde gebraucht, denn dort waren Sicherheitspläne, sowie Anleitungen zum Verhalten im Terror- und Katastrophenfall hinterlegt. Just in dem Moment, in dem die Sperrzeit anfing, gab es irgendwo (Ich habe vergessen wo es sein sollte) angeblich einen terroristischen Anschlag mit 76 Verletzten. Da diese Notfallpläne aufgrund Kundenschuld nicht erreichbar waren, wurde ich persönlich haftbar für diesen Anschlag und (ja: und!) die 76 Verletzten gemacht. Der Anrufer notierte sich meinen Namen und wollte Anzeige erstatten. Gekommen ist leider bis jetzt noch nichts.